Pfingsten

2015-05-03_Garten_Blumen2

Fotocollage Brigitte Fuchs

 

Zwischen Tulpenpflanzen und Narzissen
springen unter schweren Fliederbüschen
Kleine Mädchen losen Haars im Garten.
Lerne, Herz! Die kleinen Mädchen wissen
Mehr vom Glück, als du; mit ihrem Springen
Loben sie den heiligen Geist der Pfingsten
Zwischen Tulpenpflanzen und Narzissen.

(…)

Otto Julius Bierbaum (1865-1910) deutscher Lyriker, Romancier und Journalist
Erste der zwei Strophen des Gedichtes “Pfingsten”, Quelle: Aphorismen.de

 

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 11 Kommentare

Guter Rat

DSCN0449

Foto Brigitte Fuchs

 

Wider das Ärgernis über die Torheit anderer

Um deinem Nächsten zu verzeihn
Und seiner Torheit nicht zu fluchen,
Musst du die Sache selbst versuchen.
Trink einmal übermässig Wein,
Verliebe dich einmal, spiel einmal in der Karte,
Und dann bekenne missvergnügt:
Dass tief in uns verhüllt der Torheit Same liegt,
Und auf Gelegenheit nur warte.

 

Anna Louisa Karsch (1722-1791) deutsche Dichterin
Text aus dem Internet

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 22 Kommentare

Die Berge zum Greifen

 

DSCN7843-001
Foto Brigitte Fuchs

 

Bisweilen kehren die Dinge wieder
an ihren angestammten Platz zurück
alte Dias hinter Glas der Keramikkrug
in Katzenform die Pinien der Zeltplatz
am Meer eine lose Zeile aus Vaters
Werkstatt: Sei dir nicht mehr fremd als
nötig! Da seh ich dann alles sehr nah
was uns war die Kindheit ein Spiel eine
Hüpfburg die Berge zum Greifen und
der Stein in der Faust ein Versprechen

 

Brigitte Fuchs
Aus “Es tanzt der Stein”, Gedichte, Edition 8, Zürich 2014

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 15 Kommentare

ABC-Geschichten 20

DSC03423-002

Foto Brigitte Fuchs

 

Endlich was zu beissen, dachte der Affe.

Bestimmt gibt’s wieder diese leckeren Reissirup-Waffeln!

(Macht es ihn heiss, wenn er’s denn weiss?)

 

Brigitte Fuchs

Veröffentlicht unter Bilder, Kapriolen | 21 Kommentare

Eigentlich keine Art

DSCN1951-001
Foto Brigitte Fuchs:
Keramikfiguren von Kindern gefertigt…

 

Eigenartig
wie das Wort eigenartig
es fast als fremdartig hinstellt
eine eigene Art zu haben

 

Erich Fried (1921-1988) österreichischer Lyriker, Schriftsteller, Essayist und Übersetzer
Aus “Erich Fried / Gedichte”, Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart 1993

Veröffentlicht unter Bilder, Zitate | 29 Kommentare

Leben

DSCN8978

Foto Brigitte Fuchs

 

Leben heisst beobachten.

 

Plinius der Ältere (23-79 n. Chr.) römischer Gelehrter, Offizier und Verwaltungsbeamter

Veröffentlicht unter Bilder, Sätze | 26 Kommentare

Wennschon

DSCN9572-001

Foto Brigitte Fuchs

 

Kann mich nicht
entscheiden
für Edelweiss oder Immergrün
Sauerampfer oder Süssholz
Steinbrech oder Zittergras
Männertreu oder Hexenkraut
Tollkirsche oder Vergissmeinnicht.
Möchte
wennschon
ein Masslosliebchen sein.

 

Brigitte Fuchs
Aus “An und für sich” Gedichte, Glendyn Verlag, Aarau 1986/1989/1993

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 28 Kommentare

Der Schmetterling

DSCN9733-002

Foto Brigitte Fuchs: kleiner Kohlweissling auf Zaunwicke

 

Leben allein genügt nicht, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man auch haben.

 

Hans Christian Andersen (1805-1875) dänischer Märchendichter
Der bekannte Satz stammt aus dem gleichnamigen Andersen-Märchen “Der Schmetterling”, nachzulesen beispielsweise bei Projekt Gutenberg.de

Veröffentlicht unter Bilder, Sätze | 18 Kommentare

Aus dem Verteutschungswörterbuch

 

DSCN9251
Foto Brigitte Fuchs

 

“BATRACHITEN, Frosch= oder Krötensteine, versteinerte Frösche ec.”

 

Aus:
Neuestes wort= und sacherklärendes Verteutschungswörterbuch / ein höchstnützliches Handbuch für Geschäftsmänner, Zeitungsleser und alle gebildete(n) Menschen überhaupt;
zweite, durchaus umgearbeitete, verbesserte und sehr vermehrte Ausgabe von Johann Gottfried Sommer (Professor am Conservatorium der Tonkunst zu Prag), Prag 1819
(Text aus dem Internet)

Veröffentlicht unter Bilder, Texte | 22 Kommentare

Frühlingsregen fällt

 

DSCN9422
Foto Brigitte Fuchs

Frühlingsregen fällt.
Alle Dinge werden jetzt
schöner jeden Tag.

 

Chiyo-ni (1701-1775) japanischer Haiku-Dichter
Aus “Japanische Jahreszeiten” Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten
aus dem Japanischen übertragen von Gerolf Coudenhove, Manesse Verlag, Conzett & Huber, Zürich 1963

Veröffentlicht unter Bilder, Haiku | 24 Kommentare