Familien-Idylle

 

 

DSCN5016

Foto Brigitte Fuchs

 

Es schwamm Frau Schwan mit ihren Kleinen.

(Sie waren sehr mit sich im Reinen.)

Der Morgen gab sich sonnenklar,

es drohte keinerlei Gefahr.

Und ausserdem und irgendwann

erschien auch der Papa und Mann

und das Familienquartett

(mein lieber Schwan!) – war nun komplett.

 

Brigitte Fuchs

Veröffentlicht unter Bilder, Kapriolen | 14 Kommentare

Schwanensee

DSCN2522

Foto Brigitte Fuchs

 

Die schwimmenden Festungen der
Schwäne in ihren Nestern schon bald
die hässlichen Entlein die heranwachsen
zu imposanten Tänzern und Ballerinen
auf eigener Seebühne noch sind sie
flaumig grau und folgsam man sollte
ihnen nichts andichten den Reichen &
Schönen dieser unverzauberten Welt

 

Brigitte Fuchs
In “Es tanzt der Stein” Gedichte, Edition 8, Zürich 2014

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 22 Kommentare

Komm, sage mir, was du für Sorgen hast

DSCN4821

Foto Brigitte Fuchs

 

(…)

In eines Holzes Duft
Lebt fernes Land.
Gebirge schreiten durch die blaue Luft.
Ein Windhauch streicht wie Mutter deine Hand.
Und eine Speise schmeckt nach Kindersand.

Die Erde hat ein freundliches Gesicht,
So groß, daß man’s von weitem nur erfaßt.
Komm, sage mir, was du für Sorgen hast.
Reich willst du werden? – Warum bist du’s nicht?

 

Joachim Ringelnatz (1883-1934) eigentlich Hans Bötticher, deutscher Dichter, Maler, Kabarettist und Seefahrer

Letzte beiden Strophen im gleichnamigen Gedicht
Aus “…und auf einmal steht es neben dir”, Büchergilde Gutenberg, Berlin 1962
Copyright 1950 by Karl H. Henssel Verlag, Berlin

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 24 Kommentare

Limerick 43

DSCN1488

Foto Brigitte Fuchs

 

Es wollte Herr Adams aus Brighton
ein köstliches Mahl zubereiten.
Er nahm das und dies,
doch schmeckte es mies:
Im Kochbuch, da fehlten zwei Seiten.

 

Brigitte Fuchs

 

Veröffentlicht unter Bilder, Kapriolen | 24 Kommentare

Wandern…

DSC_5459-002

Foto Fuchs

 

Wandern ist eine Tätigkeit der Beine – und ein Zustand

der Seele.

 

Josef Hofmiller (1872-1933) deutscher Schriftsteller, Kritiker, Übersetzer und Nietzsche-Forscher

Veröffentlicht unter Bilder, Sätze | 18 Kommentare

Sommer

DSCN1611

Foto Brigitte Fuchs

.

Sieh, wie sie leuchtet,
Wie sie üppig steht,
Die Rose –
Welch satter Duft zu dir hinüberweht!
Doch lose
Nur haftet ihre Pracht –
Streift deine Lust sie,
Hältst du über Nacht
Die welken Blätter in der heissen Hand…
Sie hatte einst den jungen Mai gekannt
Und muss dem stillen Sommer nun gewähren –
Hörst du das Rauschen goldener Ähren?

.

Thekla Lingen (1866-1931) deutsch-russische Schauspielerin und Dichterin
Text gefunden im Internet

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 6 Kommentare

Missverständnis

 

DSCN1564

Foto Brigitte Fuchs

 

In der Zeitung stand die Nachricht: Haus in die Luft geflogen.

(…)

Wo ist es hingeflogen, fragten die Leute. Durften alle Bewohner mitfliegen? Fliegt es jetzt um die Erde? Hat der Portier gewinkt? Wird es wieder zurückkommen?

(…)

Jürgen Spohn (1934-1992) deutscher Kinderbuchautor und Illustrator
Auszüge aus dem Kurztext “Missverständnis”
In “Ach so” Ganzkurzgeschichten und Wünschelbilder, TB 780,  Goldmann Verlag, Copyright by Bertelsmann Verlag, München 1982

Veröffentlicht unter Bilder, Zitate | 16 Kommentare

Sommerregen

DSCN7123

 

Foto Brigitte Fuchs

 

Gold fällt vom Himmel, wer hat es verlorn?
Kinder fangen den Regen und singen,
Wenn sie die blitzenden Schleier durchspringen.
Kinder, ja, Gold! Wir werden es bringen
Heim in die Scheuern als duftendes Korn.

 

Apollon N. Maikow (1821-1897) Russischer Dichter
Aus: “Russische Gedichte”, übertragen von Hans Baumann, C.Bertelsmann Verlag, Gütersloh 1958

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 12 Kommentare

Badelied

DSCN7514

Foto Brigitte Fuchs

 

Auf Freunde herunter das heisse Gewand
Und tauchet in kühlende Flut
Die Glieder, die matt von der Sonne gebrannt,
Und holet von neuem euch Mut.

Die Hitze erschlaffet, macht träge uns nur,
Nicht munter und tätig und frisch,
Doch Leben gibt uns und der ganzen Natur
Die Quelle im kühlen Gebüsch.

Vielleicht dass sich hier auch ein Mädchen gekühlt
Mit rosichten Wangen und Mund,
Am niedlichen Leibe dies Wellchen gespielt,
Am Busen so weiss und so rund.

Und welches Entzücken! dies Wellchen bespült
Auch meine entkleidete Brust.
O! wahrlich, wer diesen Gedanken nur fühlt,
Hat süsse entzückende Lust.

 

Novalis (1772-1801) deutscher Schriftsteller und Philosoph
Text gefunden im Internet

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 16 Kommentare

Anagramm-Zweizeiler 202

2015-06-30_Ostschweiz_Paul1

Fotos Fuchs: Die Aareschlucht in Meiringen (West) – Innertkirchen (Ost) im Haslital (Berner Oberland)

 

 

ERSTAUNLICH: DRACHE

IN DER AARESCHLUCHT

 

Brigitte Fuchs

 

Veröffentlicht unter Anagramme, Bilder | 12 Kommentare