Original

DSCN1306

Foto Brigitte Fuchs: Plakatierer vor dem Opernhaus Zürich

 

Nicht dass man etwas Neues zuerst sieht, sondern dass man das Alte, Altbekannte, von jedermann Gesehene und Übersehene wie neu sieht, zeichnet die eigentlich originalen Köpfe aus. Der erste Entdecker ist gemeinhin jener ganz gewöhnliche und geistlose Phantast – der Zufall.

 

Friedrich Nietzsche (1844-1900) deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
Zitat aus “Gute Gedanken für alle Tage”, Philipp Reclam jun., Stuttgart 2000, 2003

Veröffentlicht unter Bilder, Texte | 12 Kommentare

Gelassenheit

DSCN1913-001

Foto Brigitte Fuchs

Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.

 

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916) österreichische Erzählerin, Novellistin, Aphoristikerin

Veröffentlicht unter Aphorismen, Bilder | 24 Kommentare

Ich geh jetzt immer den gleichen Pfad

DSCN1033

Foto Brigitte Fuchs

.

Ich geh jetzt immer den gleichen Pfad:
am Garten entlang, wo die Rosen grad
einem sich vorbereiten;
aber ich fühle: noch lang, noch lang
ist das alles nicht mein Empfang,
und ich muss ohne Dank und Klang
ihnen vorüberschreiten.

Ich bin nur der, der den Zug beginnt,
dem die Gaben nicht galten;
bis die kommen, die seliger sind,
lichte, stille Gestalten, -
werden sich alle Rosen im Wind
wie rote Fahnen entfalten.

.

Rainer Maria Rilke (1875-1926) Lyriker deutscher Sprache, Schriftsteller und Übersetzer
Aus seinem Frühwerk “Mir zur Feier”

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 18 Kommentare

Innerhalb einer Epoche…

DSCN1521

Foto Brigitte Fuchs: Badeinsel in Zürich

 

Innerhalb einer Epoche gibt es keinen Standpunkt, eine Epoche zu betrachten.

 

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Deutscher Universalgelehrter

Veröffentlicht unter Bilder, Sätze | 22 Kommentare

Anagramm-Dreizeiler

DSCN1616

 

 

STADTLEBENS-ZONEN.

ABENDSONNE STELZT:

LETZTES SONNENBAD.

 

 

DSCN1614

Fotos und Anagramm: Brigitte Fuchs

Veröffentlicht unter Anagramme, Bilder | 16 Kommentare

Limerick 39

DSCN1132-001

DSCN1162-001

 

Der Zürcher, Herr Held, meint bescheiden,
die Hafenkrankunst könn’ er leiden.
Doch wärs ihm auch schnurz,
wenn Hinz oder Kurz
sie täten vom Sockel wegschneiden…

 

Brigitte Fuchs

 

DSCN1157-001

DSCN1160

Fotos Brigitte Fuchs

 

Veröffentlicht unter Bilder, Kapriolen | 32 Kommentare

Beruhigung

DSCN0690

Foto Brigitte Fuchs: Feldberg im Scharzwald

 

(…)

Nun ist’s geschehen; -
Aus allen Räumen
Hab ich gewonnen
Ein holdes Träumen.
Nun sind umschlossen
Im engsten Ringe,
Im stillsten Herzen
Weltweite Dinge.
Lichtblauer Schleier
Sank nieder leise;
In Liebesweben,
Goldzauberkreise -
Ist nun mein Leben.

Wilhelm Raabe (1831-1910) deutscher Schriftsteller
Zweite Strophe seines Gedichtes “Beruhigung”

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 16 Kommentare

und aber

DSCN1717-001

Foto Brigitte Fuchs

 

und aber
nein doch
eigentlich
weiss man nie

 
Ernst Bonda, *1923, Schweizer Künstler und Schriftsteller
Aus “Schatten und Begeisterung”, Gedichte, Bonda-Verlag, St. Gallen 2003

Veröffentlicht unter Bilder, Zitate | 24 Kommentare

Purpurner Herbst

DSCN1019

Foto Brigitte Fuchs

 

Purpurner Herbst, du wehst und willst nicht sterben,
Du brennst im Ahorn und im Laub der Buche -
Ich aber wandre, einsam auf der Suche
Nach einer Steinbank, die – beschützt von herben

Und roten Blättern – dort am steilen Bruche
Des Hügels steht. Ach, bald werd’ ich das Werben
Des Windes spüren, Wollust und Verderben
Im roten Blätterfall der trunknen Buche.

(…)

Richard B. Matzig (1904-1951) Schweizer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller
Anfang des Sonetts “Purpurner Herbst”
Aus “Der enthüllte Stern” Artemis Verlags-AG, Zürich 1950

Veröffentlicht unter Bilder, Zitate | 22 Kommentare

Die Musse

DSCN0837

Foto Brigitte Fuchs

(…)

Hab ich zu Hause dann, wo die Bäume das Fenster umsäuseln
Und die Luft mit dem Lichte mir spielt, von menschlichem Leben
Ein erzählendes Blatt zu gutem Ende gelesen:
Leben! Leben der Welt! du liegst wie ein heiliger Wald da,
Sprech ich dann, und es nehme die Axt, wer will, dich zu ebnen,
Glücklich wohn ich in dir.

 

Friedrich Hölderlin (1770-1843) deutscher Lyriker
Letzte Zeilen seines Gedichtes “Die Musse”
Aus “Werke und Briefe” Hrsg. Friedrich Beissner und Jochen Schmidt. Bd. 1, Gedichte. Hyperion. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1969

Veröffentlicht unter Bilder, Zitate | 12 Kommentare