Fütterung der Flugkünstler

2015-06-29_Ferien_Ostschweiz1

Fotos Brigitte Fuchs

 

Und plötzlich kamen sie in Scharen,

die Dohlen, die in Lüften waren.

Den mutigsten gelang der Frass,

der Kunstflug machte sichtlich Spass.

 

Brigitte Fuchs

 

Veröffentlicht unter Bilder, Kapriolen | Hinterlasse einen Kommentar

Juli meiner Erinnerung (1982)

2015-06-17_Weissenstein_Susi_Sepp

Fotos Brigitte Fuchs

 

Juillet de ma mémoire (1982)

 

(…)

Ô jardinier de ma mémoire,
plante une fleur de certitude.

(…)

 

(…)

O Gärtner meines Gedächtnisses,
pflanz’ eine Blume der Gewissheit mir.

(…)

 

Nadia Tuéni (1935-1983) libanesische, französischsprachige Dichterin und Literaturkritikerin
Aus “Jenseits des Blickes” Gedichte, französisch – deutsch, übersetzt von Huberta von Voss-Wittig,
Herder Verlag, Freiburg 2000

 

Veröffentlicht unter Zitate | 8 Kommentare

Ausflug

DSCN4531

Foto Brigitte Fuchs: Blick vom Säntis Richtung Seealpsee, Allgäuer Alpen und Vorarlberg

 

 

Fliegen, fliegen, mal haushoch, mal

knapp über den Köpfen der Männer,

die erschrocken ihre Gedanken

festhalten und fortschreiten in Sorge;

ja dann eben weiter fliegen, sich

aufschwingen in die Weite, die Tiefe,

eine Runde noch wirbeln, schwirren,

im Blau sich drehen und wenden.

 

Brigitte Fuchs

 

DSCN4388

Foto Brigitte Fuchs: Blick vom Säntis zu den Churfirsten, den Bündner und Glarner Alpen

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 26 Kommentare

einmal

DSCN2509

Foto Brigitte Fuchs: Altstadt von Laufenburg/CH

 

einmal

abheben über

die Dächer nur

kurz aber

doch

 

Ingeborg Kaiser, *1935, Schweizer Lyrikerin und Schriftstellerin deutscher Herkunft
Aus “vom schweigen sprechen”, Gedichte, Collection Montagnola, ediert von Klaus Isele, 2015

Veröffentlicht unter Zitate | 22 Kommentare

Bis bald…

DSCN3901-001

Foto Brigitte Fuchs

Veröffentlicht unter Bilder | 8 Kommentare

Jeder Tag

Jeder Tag hat seine Geschenke.

 

Martial (geboren ca. 40 n. Chr. ) römischer Dichter

 

DSCN1897

Foto Brigitte Fuchs

 

Die Freude und das Lächeln

sind der Sommer des Lebens.

 

Jean Paul (1763-1825) deutscher Schriftsteller

Veröffentlicht unter Bilder, Sätze | 22 Kommentare

Anagramm-Zweizeiler 200

DSCN1929-001

Foto Brigitte Fuchs: Landschaft bei Solothurn

 

 

SOMMERFELD-WEITE:

DIESE FROMME WELT!

 

Brigitte Fuchs

Veröffentlicht unter Anagramme, Bilder | 20 Kommentare

Der Flieger

DSCN2613-001

 

(…)

Ich hebe die Hand. “Vor langer Zeit also, vor sehr langer Zeit, da lebte ein Mann, der konnte fliegen.”
Die Skepsis in Nurs Braue verlagert sich in ihre Augen. Sie hebt ihr Glas und bläst, sich der Wirkung bewusst, mit ihren vollen roten Lippen auf den Tee.
Ein Moment Sprachlosigkeit. Dann erschauere ich und erzähle.

(…)

Marcel Möhring, *1957, niederländisch-jüdischer Schriftsteller
Zitat aus “Modellfliegen”, Novelle, übersetzt von Helga von Beuningen, Verlag Luchterhand, 2001

 

DSCN2611-001

Fotos Brigitte Fuchs

Bei der Skulptur handelt es sich um den “Flieger” aus Bronze des Badener Künstlers Hans Trudel (1881-1958) auf dem dortigen Bahnhofareal.

Dazu folgendes: Dieses Doppelwesen, ein nackter Mann mit gewachsenen Flügeln, führte bei seiner Fertigstellung und Präsentation im Jahre 1927 zu Protesten. Hans Trudel, der sich als Autodidakt zum Künstler ausgebildet hatte, musste immer wieder um Anerkennung seiner Kunst ringen und erhielt das Honorar für dieses Werk erst 1941. Heute stehen zahlreiche Werke von ihm im öffentlichen Raum.

Veröffentlicht unter Bilder, Zitate | 30 Kommentare

Freundschaft

DSCN2696-001

 

Ach, in der Ferne zeigt sich alles reiner,
Was in der Gegenwart uns nur verwirrt.
Vielleicht wirst du erkennen, welche Liebe
Dich überall umgab und welchen Wert
Die Treue wahrer Freunde hat, und wie
Die weite Welt die Nächsten nicht ersetzt.

 

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) deutscher Dichter und Universalgelehrter
Text aus dem Schauspiel “Torquato Tasso”

 

DSCN2690-001

Fotos Brigitte Fuchs

Veröffentlicht unter Bilder, Gedichte | 22 Kommentare

Das süsseste Glück…

DSCN1703-001

Foto Brigitte Fuchs

 

Das süsseste Glück, das es gibt, ist das des häuslichen Lebens, das uns enger zusammenhält als ein andres. Nichts identifiziert sich stärker, beständiger mit uns, als unsere Familie, unsere Kinder. Die Gefühle, die wir erwerben oder die wir in jedem intimen Verkehr verstärken, sind die echtesten, die festesten, die uns an sterbliche Wesen knüpfen können, weil nur der Tod allein sie auslöschen kann. Sie sind auch die reinsten, weil sie der Natur, der Ordnung der Dinge entspringen und uns aus eigener Kraft vom Laster und von verderblichen Neigungen fernhalten.

 

Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) Schweizer Philosoph, Aufklärer, Schriftsteller und Musiker
Quelle: Brief an Madame B., Monquin, am 17. Januar 1770
Text gefunden im Internet

Veröffentlicht unter Bilder, Texte | 26 Kommentare